Thymian gegen Erkältungen

Thymian, Echter Thymian

Pflanze: Thymus vulgaris aus der Familie der Lippenblütler (Lamiaceae).

Kurzbeschreibung: Der echte Thymian ist ein Halbstrauch. Das heißt nur seine Basis ist verholzt, die Zweige hingegen nicht. Er erreicht Wuchshöhen von bis zu 40 cm. Die Blätter sind schmal und ovalförmig. Wie beim Rosmarin sind auch sie an der Unterseite weiß behaart. Die weißen oder rosafarbenen Blüten stehen in Scheinquirlen. Blütezeit ist von Frühjahr bis Spätsommer.

Verbreitung: Thymian ist eine mediterrane Pflanze, die sommerheiße Standorte bevorzugt. Die Böden sollten trocken und kalkreich sein. Somit ist Thymian ein typischer Vertreter der Macchie. Aber auch nördlich der Alpen, wie in Deutschland, kann er durchaus gefunden werden.

Nutzung: Thymus vulgaris hat sowohl als Heilpflanze wie als Gewürz eine lange Tradition. Gerade bei Entzündungen der oberen Luftwege, Husten bzw. Keuchhusten, kommt das Öl zum Einsatz. Dafür werden die oberen Pflanzenteile destilliert. In der Küche wird zum aromatisieren von Suppen und deftigen Speisen verwendet – meist in getrockneter Form.

Inhaltsstoffe: Thymian ist vor allem wegen seines ätherischen Öls interessant, dem Thymianöl. Es gibt einige Untertypen, bei denen die Zusammensetzung des Öl stark variiert. Doch allen gemein ist der Hauptbestandteil Thymol.

Wirkung: Das ätherische Öl des Thymians wirkt antiviral und antibakteriell. Es kann bei Entzündung der Luftwege Linderung verschaffen und wird daher als pflanzliche Alternative zum chemischen Antibiotikum verwendet.