Curcuma: You are my sunshine…

Curcuma

Pflanze: Curcuma longa aus der Familie der Ingwergewächse (Zingiberaceae)

Kurzbeschreibung: Die indische Gelbwurz (Curcuma longa) gehört zu den Ingwergewächsen und ist seit tausenden von Jahren Bestandteil der Ayurvedischen Medizin. Es handelt sich um eine krautige, ausdauernde Pflanze, die ca 1,5 m hoch werden kann. Ihr Rhizom ist stark verzweigt und ähnelt dem des Ingwers.

Verbreitung: In Indien gilt sie als heilige Pflanze gilt, der man eine reinigende und vitalisierende Wirkung nachsagt. Dort wird sie traditionsgemäß angebaut, aber auch in China und Afrika gibt es große Anbauflächen.

Nutzung: Nachdem die Blätter verwelkt sind, wird das Rhizom geerntet und abgekocht. Während die Inder es vornehmlich zu Pulver verarbeiten und konsumieren, kocht die südostasiatische Küche gerne mit der frischen Knolle.
Hierzulande kennen wir Curcuma, das auch Indischer Safran genannt wird, als geschmacks,- und farbgebende Zutat des Currys.

Inhaltsstoffe: Im Rhizom der Gelbwurz ihm stecken diverse ätherische Öle, Säuren und der Farbstoff Curcumin, der ihm die charakteristische gelb-orange Färbung verleiht. Die Inhaltsstoffe regen die Magen-, und Gallensaftproduktion an und unterstützen den Verdauungsapparat dabei die Nahrung zu spalten und Fett zu binden. So kann Curcuma Völlegefühle oder Blähungen nach fettreichen Mahlzeiten lindern.

Wirkung: Studien belegen, dass Curcumin durch seine antioxidativen und antientzündlichen Eigenschaften das Immunsystem nachhaltig unterstützt. Dazu wirkt es positiv auf die Knochengesundheit und kann Erkältungsbeschwerden vorbeugen.